Zweite Ratssitzung: Industrielle Anwendung der Bioökonomie im Fokus

Im Januar fand sich der Rat für seine zweite Sitzung im Ermelerhaus ein. (Foto: PPHE Hotel Group)

24.01.2013 -

Auf seiner zweiten Sitzung am 24. und 25. Januar 2013 in Berlin hat sich der Bioökonomierat ehrgeizige Ziele gesetzt. Die Themen Wettbewerb, Öffentlichkeit und Rohstoffstrategie standen in den Augen der Experten ganz oben auf der Tagesordnung des zweitägigen Arbeitstreffens, an dem der Rat fast vollzählig teilnahm. In den Diskussionen wurden Strategien für einen öffentlichen Dialog - unter anderem als Bürgerdialog geplant - entwickelt, der das Ziel hat, den Weg zu einer biobasierten Wirtschaft und die Auswirkungen auf Gesellschaft und Wirtschaft mit den Bürgerinnen und Bürgern zu diskutieren. Großen Raum nahm das Thema Wettbewerb ein. Der Rat hat sich zum Ziel gesetzt, die industrielle Anwendung von Forschungsergebnissen in der Bioökonomie zu fördern, die unter anderem im Rahmen der "Nationalen Forschungsstrategie 2030" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung entstehen. "Die Bioökonomie betrifft viele Bereiche. Ihren wahren Wert entfaltet sie jedoch erst, wenn in der Wissenschaft und der Industrie vernetztes Denken Einzug gehalten hat. Das wollen wir fördern, denn eine biobasierte Wirtschaft ist ein wesentlicher und zukunftsfester Wettbewerbsvorteil für den Standort Deutschland", sagte Prof. Dr. Christine Lang, Co-Vorsitzende des Bioökonomierates.

Am zweiten Tag nahmen hochrangige Vertreter von sieben Bundesministerien an der Ratssitzung teil. Das zeigt den hohen Stellenwert, den die Bundesregierung der Bioökonomie zumisst. In der offenen Diskussion wurden gemeinsame Ziele und gegenseitige Erwartungen ausgetauscht. Zudem gab der Rat Empfehlungen für zukünftige politische Aktivitäten an die Vertreter der Ministerien. Prof. Dr. Joachim von Braun, Co-Vorsitzender des Rates, zog ein positives Fazit: "Die Verankerung von 'Bio' in der deutschen Volkswirtschaft hat noch viel produktiven Raum. Die Bundesregierung hat die Bioökonomie als große Chance für Deutschland erkannt. Der Rat sieht es als wichtigste Aufgabe an, durch seine Beratungstätigkeit der Forschungspolitik zur Bioökonomie die strategischen Richtungen und Prioritäten anzuzeigen."

 

Beiträge der Ratsmitglieder

--> Alpbacher Technologiegespräche, 24.8.2019, Präsentation Prof. Dr. Joachim von Braun
-->
Treffpunkt WissensWerte "Was kostet eine zweite Erde?", 12.2.2019, Podcast Prof. Dr. Christine Lang
--> Bioökonomie in Deutschland und Europa (...), 17.12.2018, Präsentation Prof. Dr. Christine Lang
--> Bioökonomie: nachhaltig und kreislauforientiert (...)
, 7.11.2018, Präsentation Prof. Dr. Daniel Barben
--> Jahreskongress Biotechnologie 2020+, 4.10.2018, Präsentation Prof. Dr. Christine Lang
--> Herrenhäuser Forum
, 11.9.2018, Präsentation Prof. Dr. Christine Lang