Aktuelle Pressemeldungen

  • Bioökonomierat diskutiert neue Forschungsempfehlungen mit BMEL-Staatssekretär Dr. Aeikens

    23.02.2017 - Die Vorsitzenden des Bioökonomierats haben am 23. Februar die neuen Ratsempfehlungen zur Weiterentwicklung der Nationalen Forschungsstrategie BioÖkonomie 2030 an Dr. Hermann Onko Aeikens, Staatssekretär im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL), überreicht und erörtert. Mehr

  • Neue Schwerpunkte für Forschungsstrategie

    24.11.2016 - Der Bioökonomierat hat heute seine neuen Empfehlungen für die Fortsetzung der "Nationalen Forschungsstrategie Bioökonomie" veröffentlicht. Bioökonomische Ansätze für Nachhaltigkeit im Konsum und Städtebau, Kreislaufwirtschaft und neue Formen der Energieerzeugung sollten im Zentrum einer Neuausrichtung der Forschungsstrategie stehen. Mehr

  • Wertvolle Ressource Holz effizienter nutzen

    19.04.2016 - Holz ist eine wertvolle Ressource für die Bioökonomie und könnte in Deutschland deutlich effizienter als bisher genutzt werden. Das zeigt der Bioökonomierat in einer Analyse, die heute veröffentlicht wurde. Mehr

  • Globale Agenda zur nachhaltigen Bioökonomie verabschiedet

    26.11.2015 - Die Bioökonomie in die nachhaltige Entwicklung und den Kampf gegen den Klimawandel einzubinden – dieses Ziel haben sich mehr als 850 Teilnehmer aus 82 Nationen auf dem Global Bioeconomy Summit in Berlin gesetzt. Mehr

  • Erster globaler Gipfel zu Bioökonomie und Nachhaltigkeit

    25.11.2015 - Acht Wochen nach den Verhandlungen über die Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Development Goals, SDGs) der Vereinten Nationen in New York und eine Woche vor der Klimakonferenz in Paris ist heute in Berlin der Global Bioeconomy Summit eröffnet worden. Mehr

  • Bioenergiepolitik in Deutschland neu ausrichten

    09.07.2015 - Die Bioenergie sollte im Rahmen der Energiewende neu ausgerichtet werden und sich an internationalen Herausforderungen orientieren, empfiehlt der Bioökonomierat der Bundesregierung. Mehr

  • Komplexe Umsetzungsvorschriften gefährden Ziele des Nagoya-Protokolls

    24.06.2015 - Die Umsetzung des Nagoya-Protokolls in Europa droht den internationalen wissenschaftlichen Austausch biologischer Vielfalt erheblich zu behindern. Dies würde mittelfristig die Züchtung neuer Pflanzensorten in der Landwirtschaft oder die Nutzung biologischer Prinzipien in Sektoren wie der Medizin, der Nahrungsmittel- oder der Chemiewirtschaft beeinträchtigen. Mehr

  • Bioökonomierat begrüßt Engagement des BMEL für biobasierte Wirtschaft

    21.05.2015 - „Die Bioökonomie bietet große Chancen, neue Wertschöpfungspotentiale zu erschließen.“ Dies sagte Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt anlässlich seines Besuches beim Bioökonomierat am heutigen 21. Mai. Mehr

  • Studie analysiert Bioökonomie-Politik der G7

    15.01.2015 - Die führenden Industrienationen haben sich in den vergangenen fünf Jahren in der Bioökonomie positioniert. Die Bioökonomie wird nicht nur mit einer ökologischen Transformation, sondern auch mit wirtschaftlichen Chancen verbunden. Dies ist das Ergebnis einer Studie, die der Vorsitzende des Bioökonomierates, Prof. Dr. Joachim von Braun, auf dem Global Forum for Food and Agriculture am 15. Januar in Berlin vorgestellt hat. Mehr

  • Bioökonomierat veröffentlicht vollständige Analysen zu Landwirtschaft, Chemie, Pflanzenzüchtung

    13.01.2015 - Der Bioökonomierat hat drei Analysen zu den Bereichen Landwirtschaft, Chemie und Pflanzenzüchtung abgeschlossen. Die biobasierte Wirtschaft werde zunehmend als Chancen eines ökologischen Modernisierungsprozesses begriffen, so die Ratsstellungnahmen. Mehr

  • Forschungsförderung: Bioökonomierat warnt vor Investitionsstau

    01.10.2014 - Die Bioökonomie ist ein wichtiger Bestandteil beim Umbau der Wirtschaft zu mehr Nachhaltigkeit. Dies erfährt eine breite Unterstützung aus Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft. Angesichts neuer finanzieller Engpässe in der öffentlichen Forschungsförderung droht der Bioökonomie jedoch ein Investitionsstau. Mehr

  • Nachhaltige Pflanzenproduktion der Zukunft: Mehr aus weniger

    03.07.2014 - Angesichts eines weltweit steigenden Bedarfs an biobasierten Rohstoffen für Ernährung und technische Nutzung müssen die Produktivität und Effizienz im Anbau pflanzlicher Biomasse gesteigert werden. Dies stellt der Bioökonomierat in seiner aktuellen Empfehlung zur Förderpolitik im Bereich Pflanzenforschung fest. Mehr

  • Halbzeitkonferenz Bioökonomie: Wegweiser in die richtige Richtung

    05.06.2014 - Der Bioökonomierat begrüßt die Pläne der Bundesregierung für die weitere Ausgestaltung der „Nationalen Forschungsstrategie Bioökonomie 2030“. Anlässlich der „Halbzeitkonferenz“ am 5. Juni in Berlin hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) federführend einen „Wegweiser Bioökonomie“ mit fünf Leitlinien für die zukünftige Bioökonomie-Politik der Bundesregierung veröffentlicht. Mehr

  • Bioökonomie als wirtschaftliche Chance nicht ausreichend erkannt

    04.06.2014 - Kernbereiche der deutschen Industrie nehmen die Bioökonomie noch nicht als wirtschaftliche Chance wahr. Dies ist das Ergebnis einer Analyse der Arbeitsgruppe Wettbewerb des Bioökonomierates. Es besteht die Gefahr, dass gerade der aktuelle wirtschaftliche Erfolg zentraler Bereiche wie des Automobil- und Maschinenbaus oder der Chemieindustrie eine notwendige ökologische Erneuerung verzögert. Mehr

  • Bioökonomierat weist den Weg in die biobasierte Wirtschaft

    14.05.2014 - Mit zehn Thesen gibt der Bioökonomierat die Richtung für den Weg in die biobasierte Wirtschaft vor. Erwartungen steigender Preise für fossile Rohstoffe sind angesichts weiter erschließbarer Ressourcen von Erdöl, Erdgas und Kohle heute nicht mehr das vorrangige Argument für die Bioökonomie. Dies stellt der Bioökonomierat in seinem heute veröffentlichten Strategiepapier dar. Mehr

  • Bioökonomierat veröffentlicht Förderkonzept zu Konsumforschung

    17.03.2014 - Im Spannungsfeld zwischen Lebensmitteln, Ernährung und Gesundheit spielen biobasierte Rohstoffe bereits heute eine herausragende Rolle. Doch während die positiven Effekte einer gesunden Ernährung auf den menschlichen Stoffwechsel naturwissenschaftlich immer besser verstanden werden, liegt die sozialwissenschaftliche Forschung zurück. Die Grundlagen von Konsumentenentscheidungen, die zu einer ungesunden Lebensführung und Krankheiten führen, sind bisher zu wenig verstanden. Dies ist das zentrale Ergebnis des Förderkonzeptes „Lebensmittelkonsum, Ernährung & Gesundheit“, das der Bioökonomierat am 17. März 2014 veröffentlicht hat. Mehr