Was ist der Bioökonomierat?

Der Bioökonomierat berät die Bundesregierung bei der Umsetzung der „Nationalen Forschungsstrategie BioÖkonomie 2030" sowie der „Nationalen Politikstrategie Bioökonomie" mit dem Ziel, optimale wirtschaftliche und politische Rahmenbedingungen für eine biobasierte Wirtschaft zu schaffen.

Der Bioökonomierat ist ein unabhängiges und ehrenamtliches Beratungsgremium. Seine 17 Mitglieder decken mit ihrem Sachverstand das Thema Bioökonomie inhaltlich in einer großen Breite ab. Sie benennen wichtige Handlungsfelder für die Politik, suchen nach Wegen für nachhaltige Lösungen und stellen ihre Erkenntnisse in einen globalen Zusammenhang. Die Empfehlungen und Hintergrundpapiere des Rates sind öffentlich (Publikationen).

Der Rat führt einen offenen Dialog mit der Gesellschaft, um Interesse für biobasierte Anwendungen zu wecken und über deren Beitrag für eine nachhaltigere Lebenswelt zu diskutieren (Lebenswelt Bioökonomie). Zudem gibt er Empfehlungen, wie Aus- und Weiterbildung sowie Forschung und Entwicklung optimal unterstützt werden können (Ratsempfehlungen). Die Tätigkeit des Rates orientiert sich dabei sowohl an langfristigen Zielen, als auch an aktuellen politischen Anforderungen.

Der Bioökonomierat möchte:

  • Forschung und Entwicklung in der wissensbasierten Bioökonomie unterstützen
  • positive Rahmenbedingungen für eine biobasierte Wirtschaft auf den Weg bringen
  • Aus- und Weiterbildung in der Bioökonomie verbessern
  • die Gesellschaft informieren und mit ihr einen offenen Dialog führen

Termine der Ratsmitglieder

3. BioÖkonomie-Konferenz
2. November 2017, Anklam

Ratsvorsitzende Prof. Dr. Christine Lang wird in Anklam ein Grußwort halten und in diesem Rahmen zur Bioökonomie-Entwicklung in Deutschland sprechen.