Ratsmitglieder zählen zu einflussreichen Ökonomen

© Bertold Werkmann/fotolia.com

04.09.2017 -

Der Bioökonomierat ist gleich mit zwei Mitgliedern auf der Liste der 100 einflussreichsten Ökonomen in Deutschland vertreten. Die Berechnungen der F.A.Z. sehen den Ratsvorsitzenden Prof. Dr. Joachim von Braun auf Platz 27, sein Kollege Prof. Dr. Folkhard Isermeyer belegt Rang 36.

Die Aufstellung der 100 einflussreichsten deutschen Ökonomen wird jährlich von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) veröffentlicht. Die aktuelle Erhebung erfolgte in Zusammenarbeit mit mehreren Partnern, unter ihnen das Medienforschungsinstitut Media Tenor International und die Universität Düsseldorf. Eine gute Platzierung erreicht, wer in der Wissenschaft häufig und disziplinübergreifend zitiert wird. Darüber hinaus werden die Medienpräsenz und der Einfluss auf politisch Verantwortliche bewertet. Clemens Fuest, Präsident des Ifo-Instituts, hat es aufgrund dieser Kriterien auf Platz 1 geschafft.

Prof. Dr. Joachim von Braun ist Direktor am Zentrum für Entwicklungsforschung (ZEF) und Professor für wirtschaftlichen und technologischen Wandel an der Universität Bonn. Jüngst hat von Braun zudem die Leitung der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften übernommen. Gemeinsam mit Prof. Dr. Christine Lang steht er seit 2012 dem Bioökonomierat vor.
Im Jahr 2009 hat Prof. Dr. Folkhard Isermeyer das Präsidentenamt des Thünen-Instituts übernommen. Neben seiner Mitgliedschaft u. a. im agrarpolitischen Beratungsgremium des Landwirtschaftsministeriums engagiert sich Isermeyer nunmehr seit acht Jahren im Bioökonomierat.