Bioökonomierat empfängt Beratungsgremium in Berlin

© Bioökonomierat v.l.n.r. - J. Philp, P. Colonna, F. Fava, Y. Li, M. Uemura, O. Dubois, V. Popov, A. Doberman, B. El-Chichakli, W. Kütt, J. von Braun, E. Trigo, B. Durham, C. Lang, G. Oddsson, H. Baumes, P. Machado, M. McLaughlin, Y.Fujishima, C. Fund

15.09.2017 -

Der deutsche Bioökonomierat wird am 19./20. April 2018 den Global Bioeconomy Summit (GBS2018) in Berlin ausrichten. Das Bundesministerium für Bildung und Wissenschaft unterstützt den zweiten Weltgipfel zur Bioökonomie als wichtige Aktivität zur Stärkung der internationalen Beziehungen und Zusammenarbeit für eine nachhaltige Entwicklung.

Wie schon der erste Gipfel im Jahr 2015 wird auch der GBS2018 inhaltlich von einem internationalen Beratungsgremium begleitet. Auf Einladung des Bioökonomierates kam eine Arbeitsgruppe dieses International Advisory Councils (IAC) am 15. September 2017 zu einem Planungstreffen in Berlin zusammen. Die 16 Persönlichkeiten aus Wissenschaft, internationalen Organisationen sowie Politik, Industrie und Gesellschaft berieten zu den wichtigsten aktuellen Fragen der Bioökonomie.

„Innovationen und Partnerschaften sowie die Rolle der Bioökonomie für die Erreichung der UN-Nachhaltigkeitsziele werden auf dem GBS2018 eine wichtige Rolle spielen. Die Erfahrungen und das Fachwissen der internationalen Beratungsgruppe sind Grundlage des Erfolgs des GBS“, betont Prof. Dr. Joachim von Braun, Ko-Vorsitzender des Bioökonomierates.

Seit dem ersten Global Bioeconomy Summit haben sich weltweit bedeutende Bioökonomie-Aktivitäten – auch im Rahmen von Klimavereinbarungen und Nachhaltigkeitsstrategien – vollzogen. Global wurden Strategien zur Bioökonomieentwicklung entwickelt und diskutiert. In zahlreichen Ländern werden nachhaltige Materialien, Produkte und Prozesse für den Markt entwickelt, die biologische Verfahren und Stoffe intelligent einsetzen und sich an den Kreisläufen der Natur orientieren. Darüber hinaus gelang es in vielen Regionen, weitere gesellschaftliche Gruppen in Projekte der nachhaltigen Bioökonomie einzubinden und neue Bildungsangebote auf den Weg zu bringen.

„Es sind vor allem diese mannigfaltigen Innovationen, denen wir beim GBS2018 eine Bühne bieten möchten. Eine nachhaltige Bioökonomie muss global gedacht und ausgestaltet werden. So bietet unser zweiter Gipfel die Gelegenheit, stärker voneinander zu lernen und die biobasierte Wirtschaft gemeinsam ein weiteres Stück voranzubringen“, merkt Ko-Vorsitzende, Prof. Dr. Christine Lang, an.

Durch das Engagement der Ratsmitglieder und des IAC hat das Konzept des GBS2018 dieser Tage an Inhalt und Schärfe gewonnen. Ein vorläufiges Programm wird in den kommenden Wochen veröffentlicht, begleitet von der Möglichkeit zur Registrierung. Am 18. April 2018, dem Vortag des Summit, wird das IAC noch einmal zusammenfinden und zum Gipfel-Communiqué beraten.

Webseite zum Global Bioeconomy Summit 2018 --> www.gbs2018.com