Bio-Innovationen in der Stadt

© Bioökonomierat

08.11.2016 -

Eine moderne und nachhaltige Stadt lebt von Bio-Innovationen.
Wie? Dazu haben Experten aus Bioökonomie, Bionik und Bioethik mit 150 Besuchern im Berliner Naturkundemuseum Ideen gesammelt.

Wie sieht die Stadt der Zukunft aus? Welche Vorteile bieten biobasierte Innovationen im städtischen Bereich? An welchen Technologien tüfteln Forscher bereits? Fragen wie diese standen im Mittelpunkt der Veranstaltung Bio-Innovationen, die am 7. November im Berliner Museum für Naturkunde im Rahmen der Berlin Science Week stattfand. Begleitet von Vorträgen, Videos, Vorführungen und Mitmach-Experimenten konnten sich die Besucher im Sauriersaal über die Möglichkeiten biobasierter Technologien für eine nachhaltige Stadt informieren und hierzu gemeinsam mit Experten des Bioökonomierates, des Vereins Biomimicry sowie des EU-Projekts "Do-it-Together-Science" diskutieren.

Auf einleitende Worte von Prof. Dr. Johannes Vogel, Generaldirektor Naturkundemuseum und stellv. Vorsitzender des Bioökonomierates, folgte eine Präsentation von Dr. Arndt Pechstein. Der Vereinsgründer von Biomimicry Germany veranschaulichte das beeindruckende Potential der Natur, das gerade im technischen Bereich immer häufiger als Vorbild für Innovationen dient. Als Vertreterin des Projekts Do-it-Together-Science weckte Claudia Göbel beim Publikum Interesse, Wissenschaft selbt zu gestalten und ein Teil dessen zu werden. Die renommierte Bioethikerin Prof. Dr. Francoise Baylis von der Dalhousie University Canada sprach in ihrer Keynote schließlich entscheidende gesellschaftliche Fragen an, die mit neuen Biotechnologie-Verfahren wie CRISPR einhergehen.

Der Bioökonomierat präsentierte biobasierte Lösungsansätze für eine moderne und nachhaltige Stadt. Darunter fanden sich ein Teil einer Algenfassade, biobasierter 3D-Druck sowie ein Aquaponik-System. „Weltweit gibt es bereits eine Vielzahl an Ideen, wie sich Städte nachhaltiger gestalten lassen. Wir wollten mit der Veranstaltung vielversprechende Ansätze vorstellen und in den Dialog mit der Öffentlichkeit treten, damit sich Bürger und Experten gemeinsam über die Potentiale biobasierter Technologien austauschen können“, sagt Dr. Beate El-Chichakli, Leiterin der Geschäftsstelle des Bioökonomierates in Berlin.

Abends im Naturkundemuseum - Bio-Innovationen in der Stadt